© Team BK-NATURA Alle Texte, Filme und Fotos sind  Eigentum des Team BK-NATURA und nicht  zur Nutzung freigegeben.
Etagenzwiebeln
Die Besonderheit dieser Zwiebelart liegt darin, dass sie lebend gebärend ist. Daher auch der lateinische Name Allium cepa var. viviparum. An den 50 bis 80 cm hohen Stängeln bilden sich keine Blüten. In zweiter, und an guten Standorten auch dritter Etage erscheint sofort ein Ring junger Brutzwiebeln. Die Blätter der Zwiebeln sind dünn, hohl und wirken etwas aufgebläht. Sowohl diese Schlotten, als auch die jungen scharfen Zwiebeln können in  der Küche wie Speisezwiebeln oder Schnittlauch verwendet werden. Etagenzwiebeln sind nicht sehr ertragreich, aber dafür sehr dekorativ. Sie lieben leichte bis humose, gern auch nährstoffreiche Böden in guter sonniger Lage. Solange die Horst bildenden Mutterzwiebeln im Boden bleiben sind sie winterhart und mehrjährig. Sie beanspruchen einen Platz von gut 30x30 Zentimetern im Beet. Die vegetative Vermehrung erfolgt im Spätsommer über die Brutzwiebeln. Entweder nimmt man sie ab und setzt sie an anderer Stelle wieder in die Erde oder man lässt die Stängel gelb werden. Dann fallen sie um und die Brutzwiebeln wurzeln. Nach drei bis vier Jahren sollten die Horste geteilt und an andere Stelle gepflanzt werden. © B.Bornmann-Lemm Zu Risiken und Nebenwirkungen befragen Sie bitte vor der Nutzung Ihren Arzt oder Apotheker.
Dieses Zwiebelgewächs hat im Laufe der Jahrhunderte in seinem Verbreitungsgebiet viele Namen erhalten. Niemand weiß heute mehr, woher diese Kulturpflanze genau kam und wie alt sie schon ist. Vermutlich stammt sie aus West- oder Zentralasien. In unseren Breiten wurde sie zurzeit Kaiser Napoleons eingeführt. Die Etagenzwiebel ist vermutlich aus einer Kreuzung zwischen der Speisezwiebel (Allium cepa) und der Winterheckzwiebel (A. fistulosum) entstanden. Für den Erwerbsanbau wurde sie nicht genutzt und ist damit auch nicht züchterisch bearbeitet worden. Es gibt nur regionale Sorten dieser Kulturpflanze, die sich durch Größe, Form und Farbe der Brutzwiebeln unterscheiden. Sie wurden in den Hausgärten vermehrt und sind so erhalten geblieben.
Etagenzwiebel / Luftzwiebel / Baumzwiebel Alliaceae (Allium cepa var. proliferum / Syn. Allium x proliferum / Allium cepa var. viviparum) Weitere Namen:  Johanniszwiebel, Ägyptische Zwiebel, Lebend gebärende Zwiebel
© Team BK-NATURA Alle Texte, Filme und Fotos sind  Eigentum des Team BK-NATURA und nicht zur Nutzung freigegeben.
Etagenzwiebeln
Für den Erwerbsanbau wurde sie nicht genutzt und ist damit auch nicht züchterisch bearbeitet worden. Es gibt nur regionale Sorten dieser Kulturpflanze, die sich durch Größe, Form und Farbe der Brutzwiebeln unterscheiden. Sie wurden in den Hausgärten vermehrt und sind so erhalten geblieben. Die Besonderheit dieser Zwiebelart liegt darin, dass sie lebend gebärend ist. Daher auch der lateinische Name Allium cepa var. viviparum. An den 50 bis 80 cm hohen Stängeln bilden sich keine Blüten. In zweiter, und an guten Standorten auch dritter Etage erscheint sofort ein Ring junger Brutzwiebeln. Die Blätter der Zwiebeln sind dünn, hohl und wirken etwas aufgebläht. Sowohl diese Schlotten, als auch die jungen scharfen Zwiebeln können in  der Küche wie Speisezwiebeln oder Schnittlauch verwendet werden. Etagenzwiebeln sind nicht sehr ertragreich, aber dafür sehr dekorativ. Sie lieben leichte bis humose, gern auch nährstoffreiche Böden in guter sonniger Lage. Solange die Horst bildenden Mutterzwiebeln im Boden bleiben sind sie winterhart und mehrjährig. Sie beanspruchen einen Platz von gut 30x30 Zentimetern im Beet. Die vegetative Vermehrung erfolgt im Spätsommer über die Brutzwiebeln. Entweder nimmt man sie ab und setzt sie an anderer Stelle wieder in die Erde oder man lässt die Stängel gelb werden. Dann fallen sie um und die Brutzwiebeln wurzeln. Nach drei bis vier Jahren sollten die Horste geteilt und an andere Stelle gepflanzt werden. © B.Bornmann-Lemm Zu Risiken und Nebenwirkungen befragen Sie bitte vor der Nutzung Ihren Arzt oder Apotheker.
Etagenzwiebel / Luftzwiebel / Baumzwiebel Alliaceae (Allium cepa var. proliferum / Syn. Allium x proliferum / Allium cepa var. viviparum) Weitere Namen:  Johanniszwiebel, Ägyptische Zwiebel, Lebend gebärende Zwiebel Dieses Zwiebelgewächs hat im Laufe der Jahrhunderte in seinem Verbreitungsgebiet viele Namen erhalten. Niemand weiß heute mehr, woher diese Kulturpflanze genau kam und wie alt sie schon ist. Vermutlich stammt sie aus West- oder Zentralasien. In unseren Breiten wurde sie zurzeit Kaiser Napoleons eingeführt. Die Etagenzwiebel ist vermutlich aus einer Kreuzung zwischen der Speisezwiebel (Allium cepa) und der Winterheckzwiebel (A. fistulosum) entstanden.